Das Verbundprojekt
Programmierte Herzschrittmacherzellen
Das Exzellenzprojekt adressiert die Generierung und Etablierung programierter Herzschrittmacherzellen zum in vitro-drug testing, was die Möglichkeit bieten wird, neuartige prädiktive Tests durchzuführen. Dadurch können Leitstrukturen zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen in einem sehr frühen Stadium der Medikamentenentwicklung identifiziert werden. Des Weiteren ergeben sich wichtige Vorteile bei der Überprüfung der Sicherheit von verschiedensten Arzneimitteln bei gleichzeitiger Reduzierung von Tierversuchen.
Das Verbundprojekt iRhythmics wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) im Rahmen des Qualifikationsprogrammes „Förderung von Nachwuchs-wissenschaftlern in exzellenten Forschungsverbünden – Exzellenzforschungsprogramm des Landes Mecklenburg -Vorpommern“ gefördert.
Die Projektpartner
Programmierte Herzschrittmacherzellen
Herzmuskelzellaggregat
Programming von Schritt­macher­zellen mittels nicht-viralen Vektoren sowie Entwicklung eines Organoids der kardialen Reiz­leitung
Teilprojektleiter TP1:
Prof. Robert David

Universitätsmedizin Rostock
Klinik für Herzchirurgie
Referenz und ...
Pathophysiologie
Charakterisierung programm­ierter Herz­schritt­macher­zellen mittels Patch Clamp und Ca2+-Imaging
Teilprojektleiter TP2:
Prof. Heinrich Brinkmeier

Universitätsmedizin Greifswald
Institut für Pathophysiologie
Umprogramm­ierung unter­schiedlicher Zellen mittels viraler Vektoren zu Herz­schritt­macher­zellen und deren funktionelle Charakterisierung
Teilprojektleiter TP3:
Prof. Brigitte Pützer

Universitätsmedizin Rostock
Institut für Experimentelle
Gentherapie und ...
Bioinformatik
System­biologische und bio­informatische Analysen sowie Pharmako­phor­modellierungen und Daten­management
Teilprojektleiter TP4:
Prof. Olaf Wolkenhauer

Universität Rostock
Lehrstuhl für Systembiologie
und Bioinformatik
Leibniz-Institut
Differenzielle Effekte von Programmierungs­faktoren auf die Differenzierung muriner und humaner Herz­zellen mit Schritt­macher­aktivität
Teilprojektleiter TP5:
PD Dr. Andreas Höflich

Leibniz-Institut für Nutztierbiologie
Abteilung Signaltransduktion